Fachübersetzungen: Nicht nur Sprach-, sondern auch Sachkenntnisse sind wichtig

Eins steht fest: Braucht man eine Übersetzung, ist es überhaupt kein Problem, jemanden zu finden, der den Job übernimmt. Tatsache ist nämlich, dass es Übersetzungsbüros gibt wie Sand am Meer. Fakt ist aber auch, dass Profis, die gute Fachübersetzungen liefern können, eher selten sind. Um gute Fachübersetzungen machen zu können, genügt es nämlich nicht, über hervorragende Sprachkenntnisse zu verfügen.

Man muss auch in der Lage sein, den Text, den es zu übersetzen gilt, zu verstehen. Ein Beispiel: Ein Text aus der Politikwissenschaft soll übersetzt werden. In ihm kommt der Begriff „Stellvertreterkrieg“ vor. Jetzt ist es unabdingbar, dass der Übersetzter diesen Begriff kennt, damit seine Übersetzung nicht etwa „duputy war“ sondern „war of proxy“ lautet.

Fachübersetzungen

Um gute Fachübersetzungen machen zu können, muss der Übersetzer also über eine breite Allgemeinbildung verfügen, das heißt, ein Sprachgenie zu sein ist schön, reicht aber nicht aus, um Fachübersetzungen anfertigen zu können, die von wirklich hoher Qualität sind. Man sollte sich daher stets erkundigen, über was für eine Art von Ausbildung der Übersetzer verfügt, bei dem man die Fachübersetzungen in Auftrag gibt.

In der Regel haben gute Übersetzer studiert; jemand, der zweisprachig aufgewachsen ist, ansonsten aber über nur wenig Bildung verfügt, wird wahrscheinlich nicht in der Lage sein, gute Fachübersetzungen zu liefern. Wenn man ein wirklich wichtiges Schriftstück übersetzt haben will, sollte man nicht nur einen Spezialisten für Fachübersetzungen beauftragen, den Text von einer Sprache in die andere zu übersetzen, sondern auch einen Fachmann, der den Text auf eventuelle sachliche Fehler hin prüft. Merke: Bei Fachübersetzungen immer jemanden die Übersetzung prüfen lassen.